Zitat für den Hausgebrauch

Duck Dynasty - eine verrückte Entenjägerfamilie mit Herz

Crazy, skurril, authentisch – und doch erstaunlich normal

Sie sehen aus wie ZZ Top, jagen Enten in den Sümpfen Lousianas und stoßen viele vor den Kopf. Doch das tut ihrem Erfolg keinen Abbruch, Amerika z. B. ist verrückt nach ihnen: der Familie der „Duck Dynasty“. Schon jetzt ist Duck Dynasty mit rund 12 Millionen Zuschauern die » erfolgreichste Reality-TV-Serie aller Zeiten.
Ihr Inhalt: Der tägliche Wahnsinn der Robertson-Sippe zwischen Entenjagd, Sprüche klopfen und Frösche köpfen. Ihr Markenzeichen? Camouflage-Klamotten, langes Haar und zottelige Bärte.
Phil Robertson, auch bekannt als der „Duck Commander“, hat sich mit der Erfindung der „Entenlocktröte“ ein millionenschweres Firmenimperium aufgebaut. Doch auf die Frage, was wirklich zählt, fällt die Antwort knapp aus: „Glauben, Familie, Enten – in dieser Reihenfolge.“

Ab 22. September jeden Montag um 22.00 Uhr auf  Das Logo von AE

Die Robertson-Männer

Was ist das Geheimnis dieser exotisch-chaotischen Familie?

Zum einen sind sie witzig. Sie lassen sich in kein Muster pressen, sondern setzen gerne mal verrückte Ideen um. So wie Jase Robertson, der einfach den Ladebereich der Firma flutet, weil er einen einzigartigen Ententeich direkt vor der Haustür abgeben würde. Und den ein oder anderen ihrer Sprüche möchte man selber gerne mal anwenden!

Zum anderen leben sie authentisch. Nicht alles, was sie glauben und sagen, gefällt anderen. Doch wenn sie von etwas überzeugt sind, dann leben die Robertsons auch danach. Phil hält nichts von Handys? Dann weg mit dem Gerät des Enkels. Und zwar in hohem Bogen. Kinder sollen erleben, was Natur und echte Arbeit sind? Dann wird eine große Waldlichtung einfach gemeinsam zu einem Footballfeld umgemodelt.

Sie erscheinen seltsam und ein bisschen skurril und sind dabei so bodenständig, dass man gerne noch ein bisschen mehr über sie erfahren möchte!

Interview mit einem Robertson

1. Ihre Familie ist nicht wie andere Familien. Wie fühlt es sich an, in der Familie Robertson aufzuwachsen?

Es hat immer viel Spaß gemacht. Dad ist ein total unabhängiger Mann und hat uns auch in diesem Sinne erzogen.
Wir haben schon früh jagen und fischen gelernt und sind immer gerne draußen gewesen. Wir sind mit wenigen Regeln aufgewachsen, aber die Dinge, die Mom und Dad wirklich wichtig waren, die haben sie uns mit Nachdruck gelehrt: andere zu achten und ihr Grundstück und Eigentum zu respektieren. Wir haben auch viel gelacht und gelernt, wie man gute Geschichten erzählt.

2. Warum glauben Sie, ist die Serie „Duck Dynasty“ so erfolgreich?

Einer der Gründe, warum Duck Dynasty in den USA so erfolgreich ist, ist, dass sie lustig ist und wir uns nicht allzu ernst nehmen. Menschen lachen gerne, vor allem wenn die Zeiten angespannt sind und viele Leute erzählen mir, wie die Serie ihre Stimmung anhebt. Ein anderer Grund ist, dass die Show „sauber“ ist. Wir fluchen nicht, sodass keine Wörter ausgeblendet werden müssen. Das passiert in vielen amerikanischen Reality Shows. Viele Kids und viele Familien sehen sich unsere Serie unheimlich gerne an, das ist relativ selten für das amerikanische Kabelfernsehen.

3. Ein großer Teil der Freizeitbeschäftigung der männlichen Robertsons besteht darin Enten zu jagen. Was ist am Enten jagen so faszinierend?

Mein Dad liebt das Entenjagen seit er mit zehn Jahre zum ersten Mal zwei Enten schoss. Drei Enten flogen in einen Teich, und er holte zwei von ihnen heraus, was ziemlich beeindruckend ist für einen Zehnjährigen! Diese Liebe entstand also schon sehr früh und er gab sie an uns weiter, indem er uns mit auf die Jagd nahm, als wir in einem ähnlichen Alter waren. Außerdem sind da noch das neckische Geplänkel und die Kameradschaft, die sich ergeben, während man gemeinsam auf die Enten wartet. In die haben wir uns auch verliebt bei der Entenjagd.

Das vollständige Interview finden Sie » hier

Miss Kay Robertson

Miss Kay (63)

Miss Kay ist Phils Frau. Geheiratet hat sie ihn schon mit 16 Jahren. Natürlich ist sie der heimliche Boss der Familie: Sie hat die Hosen an und sagt, was gemacht wird.

Ihre Leidenschaft ist das Kochen. Jeden Abend bringt sie ein nahrhaftes Gericht für ihre Familie auf den Tisch. Und sie hat einige Spezialitäten auf Lager: Hirschsteak, Krebskuchen, Froschschenkel und Bananenpudding. Die Rezepte dazu hat sie in ihrem eigenen Kochbuch veröffentlicht.

Phil Robertson

Phil (67)

Phil ist das Oberhaupt der Familie Robertson. Er erfand die Entenlocktröte und gründete 1973 die erfolgreiche Firma Duck Commander.

Phil ist gegen technische Geräte: Seiner Meinung nach machen Handy und Computer das Leben nur viel komplizierter. Er ist nicht zimperlich, sondern glaubt, dass das wahre Glück in der Natur zu finden ist. Z. B. hat er einige strikte Prinzipien für die mehrwöchige Entenjagd: keine Dusche, keine Rasur, kein Klamottenwechsel.
Sein Lebensstil gilt auch unbedingt für seine Kinder und Enkel! Er will verhindern, dass seine Enkel „Yuppies“ werden. Die goldenen Regeln nach denen er lebt, verrät er in seiner neuen » Biografie „Happy, happy, happy“.

Willie Robertson

Willie (41)

Willie ist einer der Söhne von Phil und Miss Kay. Er ist derjenige, der das Familienunternehmen Duck Commander leitet und daraus ein millionenschweres Jagdsportartikel-Imperium gemacht hat.

Er streitet sich gerne mit seinem Bruder Jase, weil der lieber auf die Jagd geht als zu arbeiten.
Auch er hat ein Buch geschrieben. Darin erzählt er von seinem Leben und seiner Arbeit als CEO, und hielt sich damit mehr als 35 Wochen in der Bestsellerliste der New York Times.

Korie Robertson

Korie (40)

Korie ist Willies Frau. Außerdem ist sie seine Firmenpartnerin und managt das Büro von Duck Commander. Korie und Willie sind schon seit über 20 Jahren verheiratet, er war ihre Sandkastenliebe! Mittlerweile haben die beiden fünf Kinder: Rebecca, John Luke, Sadie, Lil’ Will und Bella.

Jase Robertson

Jase (44)

Jase ist der andere Sohn von Phil und Miss Kay. Er arbeitet genau wie sein Onkel Si im Familienunternehmen mit. Er und weitere Mitarbeiter produzieren hier die Entenlocktröten in Handarbeit.

Jase ist der Entenflüsterer der Familie: Er versteht sie – sagt zumindest sein Bruder Willie. Er hat eine Menge dummer Sprüche drauf und hält sich und andere gerne mit verrückten Ideen von der Arbeit ab.
Sein Motto: Wenn man nicht weiß, was man tut, tut man es am besten schnell.

Si Robertson

Si (65)

Si ist Phils Bruder. Der alte Vietnamkriegsveteran ist bei Duck Commander für die Blättchen der Entenlocktröten zuständig.

Der verrückte Kerl erzählt für sein Leben gerne Geschichten aus alten Zeiten und „beglückt“ die ganze Familie mit seinen recht speziellen Lebensweisheiten. Jase Meinung nach gehört Sis Gehirn zu den letzten unerforschten Gebieten des Planeten.
Sein Markenzeichen: Er trinkt ausschließlich aus einem blauen Becher, den seine Mutter ihm schickte, als er in Vietnam im Einsatz war.

Der Duck Commander findet zu Gott

In jungen Jahren ist Phil Robertson ein Trinker, verantwortungslos, gottlos und immer auf Partys aus. Am Ende setzt er sogar seine Frau und seine drei Söhne vor die Tür, nachdem Miss Kay sich bekehrt hat. Doch Gott lässt Phil nicht los. Ihm wird klar, dass er ohne seine Familie nichts ist. Und dass er ohne Hilfe kein guter Vater und Ehemann sein kann. Und so macht er sich auf die Suche – und begegnet Jesus.
Miss Kay erzählt in einem bewegenden Bericht, wie sie Phils Bekehrung erlebte:
„[…] Am nächsten Tag gingen die Jungs und ich einkaufen. Als wir heimkamen, fand ich einen Zettel von Phil, auf dem stand, wir sollten zur White’s Ferry Road Church kommen. Als ich zur Hintertür hineinkam, war Phil bereits im Taufbecken. Er war so ungeduldig, dass er nicht warten konnte, bis ich kam. Bill Smith hatte ihm die Beichte abgenommen und war nun dabei, ihn zu taufen. Ich schaute hinunter auf unsere drei Söhne und sie weinten. Alan schaute mich an und sagte: ‚Ich schätze, jetzt ist der Teufel weg.‘ Phil war 28 Jahre alt, und unser Leben begann noch einmal von Neuem.“
(Aus: » Phil Robertson. Happy, happy, happy. SCM Hänssler, 2014, S. 100)

Goldene Glaubensregeln

Phils und Miss Kays Bekehrungen haben die ganze Familie geprägt. Aus Phil ist ein Prediger geworden, der unablässig das Evangelium weitererzählt. Seine Söhne und Schwiegertöchter teilen seinen Glauben. Und es gelten für alle die Regeln:

  • Vergeben lernen (dann ist das Leben viel einfacher)
  • Gottes Wort weitersagen (das wünscht er sich von uns)
  • Die Bibel lesen (wir können dieses einst so große Land noch retten – noch ist es nicht zu spät)
Die Duck Commander Familie

Die Duck Commander Familie

"Meine Kindheit war total verrückt, doch genau so würde ich wieder leben wollen." (Willie Robertson)

Nach Phil Robertson in "Happy, happy, happy" plaudern nun auch Sohn Willie und seine Frau Korie aus dem Nähkästchen.
Mit viele Charme und Ehrlichkeit schildern sie, wie sie aufgewachsen sind und wie es heute bei ihnen zu Hause zugeht. Sie erzählen, vor welche Herausforderungen sie beim Aufbau des Unternehmens der Duck Dynasty gestellt wurden und würzen alles mit einer kräftigen Prise Humor und gutem Essen - Rezepten inklusive!

Ein Buch, dass Sie zum Lachen, Nachdenken und Kochen bringen wird!

» Reinhören & bestellen

Happy, happy, happy – Phil Robertson

Der New York Times Bestseller

Er war Lehrer, blutjunger Vater und ein verantwortungsloser Trinker. Er jagte und fischte gerne und zog jede Nacht um die Häuser.
Heute ist er erfolgreicher Unternehmer, Oberhaupt einer Großfamilie und einer der bekanntesten Charaktere des amerikanischen Reality-Fernsehens.

Die Geschichte dahinter? Die erzählt der Selfmade-Millionär in „Happy, happy, happy“ auf ganz ehrliche Art und Weise:
Von seiner armen aber glücklichen Kindheit in einer Blockhütte. Von seiner jungen Liebe zu Cheerleaderin Kay. Über die Leere in seinem Leben, eine Anzeige in einer Zeitung und den Beginn des erfolgreichen Unternehmens Duck Dynasty. Und vor allem darüber, wie Gott sein Leben von Grund auf verändert und seinem Leben einen Sinn gegeben hat.
Lassen Sie sich hineinnehmen in die 14 Regeln des Duck Commander. Für alle, die mehr wollen, als nur unterhalten zu werden!

» Mehr Infos & bestellen

Duck Dynasty – Die komplette erste Staffel

Die DVD

Erleben Sie Duck Dynasty hautnah und in voller Länge! Seien Sie dabei, wenn Phil seine Enkel vor den Einflüssen der Technik bewahren will und mit der Familie so viele Streifzüge in die Natur wie möglich unternimmt. Reibereien sind unter den Familienmitgliedern vorprogrammiert, ob in Bezug auf die weitere Geschäftsstrategie, beim Familienflohmarkt oder aber bei der Aufnahme einer Koch-DVD, die international verkauft werden soll ...
Tauchen Sie ein in eine Serie voller Witz, Charme und Message und erleben Sie die Abenteuer einer skurrilen Familie.

» Mehr Infos & bestellen

Die komplette erste Staffel der Erfolgsserie aus den USA jetzt in deutscher Sprache!
Die Folgen der 4. Staffel zeigt der Biography Channel A&E ab September.
Hier finden Sie die aktuellen Sendezeiten: » ae-tv.de

Pizza mit Entenwurst!

Ihr seid auf der Suche nach was richtig Seltsamen? Hier ist es! Die Robertsons lieben Pizza. Beim Kochen geht es vor allem um das Experiment und Pizza eignet sich dazu wunderbar. Legt drauf, was ihr mögt.

Zutaten:

  • 1 EL Olivenöl extra vergine
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 TL grob gestoßene getrocknete Chilischoten (Chiliflocken)
  • 1 dünner Pizzaboden, fertig gebacken
  • 170 g geriebener Mozarella
  • 150 g Tomaten, gewürfelt
  • ½ TL getrockneter Oregano
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Scheiben
  • 2 geräucherte Entenwürste, in Scheiben
  • 120 g geriebener Parmesan

Zubereitung:

  1. Backofen auf 230° C vorheizen.
  2. Olivenöl, Knoblauch und Chili in einer kleinen Schüssel miteinander vermengen.
  3. Pizzaboden auf Backpapier legen.
  4. Pizzaboden mit Mozarella bestreuen.
  5. Pizza mit Tomaten, Oregano, Frühlingszwiebeln, Wurstscheiben und Parmesan belegen.
  6. Olivenmischung über die Pizza träufeln.
  7. Pizza 15 Min. backen oder bis der Käse geschmolzen und der Boden goldbraun gebacken ist.

Willie-Burger

Im Vergleich zu der Entenwurst-Pizza ist der Willie-Burger eher klassisch. Dazu gibt es Pommes: Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden, in Erdnussöl frittieren, mit Cajun-Gewürz würzen und etwas Zucker darüber (geheime Zutat).

Zutaten:

  • 1 Pfund mageres Hackfleisch
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 230 g Blauschimmelkäse
  • etwa 10 dünne Scheiben Bacon oder durchwachsener Speck
  • Hamburgerbrötchen

Zubereitung:

  1. Dünne, kleine Pattys formen und, wenn gewünscht, den Blauschimmelkäse untermischen.
  2. Pattys großzügig mit Salz, Pfeffer und Cajun-Gewürzmischung würzen.
  3. Bacon braten oder grillen.
  4. Burgerpattys auf einer Seite etwa 3 bis 4 Min. scharf anbraten und sie in dieser Zeit nicht mit dem Pfannenwender berühren (und nicht den Saft ausdrücken!). Dann die Pattys einmal umdrehen und nicht wieder berühren.
  5. Mit Baconschieben belegen. 6. Hamburgerbrötchen aufschneiden und mit der Innenseite nach unten im Patty-Fett erwärmen.

Weitere zahlreiche Rezeptet finden Sie in Willie und Kories Buch "Die Duck Commander Familie"